Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Bötticher >

Alfanzereien

Georg Bötticher: Alfanzereien - Kapitel 21
Quellenangabe
typepoem
booktitleAlfanzereien
authorGeorg Bötticher
firstpub1899
yearca. 1900
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleAlfanzereien
created20050303
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Der Stuhl.

Ein kunstgewerbliches Lehrgedicht.

1.

              Zu den Geräten, deren man
Beim Sitzen nicht entbehren kann,
Gehört der Stuhl. Wer ihn erdacht,
Dies birgt uns grauer Zeiten Nacht.
Nur das ist ohne weitres klar,
Daß ein »gesetzter« Mann es war.

2.

Die Form des Stuhls ist mannigfaltig.
Heut' trifft man ihn so vielgestaltig,
Daß der kauflust'ge Bürgersmann
Nur schwer zurecht sich finden kann:
Wes Stils ein Stuhl ist und woher,
Ob vornehm oder ordinär.
Daß er dies immer mehr erreiche,
Nachfolgend ein'ge Fingerzeige.

3.

Zunächst wird festzustellen sein,
Was hochfein, fein heißt und gemein.

* * *

Ein Stuhl, auf dem es angenehm
Sich sitzt, behaglich und bequem,
Der dir gestattet, dich zu dehnen
Und seit- wie rückwärts anzulehnen,
Der »handlich« ist mit einem Worte –
Das ist die ordinäre Sorte.

4.

Triffst du dagegen einen an,
Auf den man sich nicht setzen kann,
(Auf keine Art, wie er auch steht,
Ob aufrecht oder umgedreht) –
Das ist ein »Zierstuhl,« lieber Sohn,
Und steht ästhetisch höher schon.

5.

Das höchste aber der Gefühle
Erweckt ein Stuhl in echtem Stile!
Der Stile aber giebt es mehr.
Sie kenntlich machen dir, ist schwer.
Versuchen wir's in großen Zügen!
Vielleicht wird Folgendes genügen:

6.

Ein Stuhl, den man nicht rücken kann
(Es sei mit Hilfe von drei Mann),
Der dich geniert beim Armauflegen
Der schön geschnitzten Lehne wegen,
Der dich in Sitz und Rücken preßt
Und schmerzhaft tättowiert entläßt –
Das ist ein Stuhl im got'schen Stil.

7.

Erweckt ein Stuhl dir das Gefühl,
Daß er zusammenbrechen müsse –
Dann ist er »englisch« –dieses wisse! –
p. s. Beiläufig, wenn er wirklich bricht:
Den Kunstwert alteriert das nicht.

8.

Von manchem Stuhl läßt sich am Schaden
Beim Probesitz
der Stil erraten:
Beschädigt's ihn – ist er japanisch.
Leid'st aber du dabei – romanisch.

9.

Ob Louis Seize sei, ob Empire
Ein Stuhl – das liegt allein bei dir.
Bist du für letztres, wird sogleich
Ein jeder Stuhl: Stil Kaiserreich.
Und umgekehrt wird demgemäß
Ein jeder Stuhl: Stil Louis Seize.
Verkäufer, die's Geschäft verstehn,
Bewirken dies – im Handumdrehn.
 << Kapitel 20  Kapitel 22 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.