Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Bötticher >

Alfanzereien

Georg Bötticher: Alfanzereien - Kapitel 2
Quellenangabe
typepoem
booktitleAlfanzereien
authorGeorg Bötticher
firstpub1899
yearca. 1900
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleAlfanzereien
created20050303
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Vorzeitliches.

Deutsche Keile.

                    Als die Römer, sieggeladen,
Deutsches Land zuerst betraten,
(Lange vor der Varusschlacht)
Wurden sie bei Tag und Nacht
Schauderhaft verdroschen!

Diese urgerman'schen Recken
Konnte Schwert und Spieß nicht schrecken.
Nur mit Keulen schlugen sie
Infantrie und Kavallrie
Alles – kurz und kleine!

Unglücksel'ge Römerscharen!
Selbst die Ältesten an Jahren
Meinten, daß noch nie bis jetzt
Nie und nirgend es gesetzt
So gediegne Wamse!

Plautus, der davon gelesen
(Wenn er nicht dabei gewesen!),
Fand das Ding so imposant,
Daß er gleich ein Wort erfand
Fürs german'sche Hauen.

's ist das römische »Cajare.«
Keilen heißt es offenbare,
Nach der Keule, die so schwer
Schmetterte aufs röm'sche Heer,
Nach der deutschen Caja.

Merkt das Wörtlein, ihr Romanen,
Sippschaft jener Römer-Ahnen!
Hent' noch wie in alter Zeit
Übt der deutsche Mann im Streit
's Plautische Cajare!

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.