Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Bötticher >

Alfanzereien

Georg Bötticher: Alfanzereien - Kapitel 19
Quellenangabe
typepoem
booktitleAlfanzereien
authorGeorg Bötticher
firstpub1899
yearca. 1900
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleAlfanzereien
created20050303
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Das Unvermeidliche.

        Er kehrt zurück nach mondelangem
Gebrauch der ihm verschriebnen Kur.
Ach, sie hat nicht bei ihm verfangen,
Elender, schlechter ward ihm nur.

Unmenschlich freut er auf zu Hause,
Auf alles sich, entbehrt so lang:
Familie, Freunde, seine Klause.
Nur eins – vor einem ist ihm bang!

Das ist: Wenn er mit den Bekannten
Zum erstenmal sich treffen wird
Und dann das Heer ihm der konstanten
Begrüßungen entgegenschwirrt. –

Dann tönt sie, die verfluchte Phrase,
Vor der ihm graut, wenn er's nur denkt,
Die ihm im Club und auf der Straße
Von den Bekannten keiner schenkt.

Er mag auf alle ihre Fragen
Versichern: 's geh' ihm gar nicht gut,
Mag jedem noch so rührend klagen,
Wie miserabel ihm zu Mut –

Sein Teint mag sein so gelb wie Leder,
Sein ganzer Außenmensch ein Graus –
Hilft alles nichts! Es spricht ein jeder:
»Sie sehen aber nicht schlecht aus!«

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.