Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Bötticher >

Alfanzereien

Georg Bötticher: Alfanzereien - Kapitel 16
Quellenangabe
typepoem
booktitleAlfanzereien
authorGeorg Bötticher
firstpub1899
yearca. 1900
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleAlfanzereien
created20050303
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Der Freund.

        Schilt mir nicht das Publikum,
Lieber Freund, als schlecht und dumm!
Meint's nicht auch, was Plato meint,
Daß ein gutes Buch ein Freund?
Nicht zum Händler siehst du's laufen.
Wer wird einen Freund erkaufen!
Nein: zuweilen ihn zu haben,
Sich erfreun an seinen Gaben,
Neidlos dann sich von ihm trennen,
Ihn auch andern Menschen gönnen,
Aufzunehmen ihn bereit
Immer, selbst im Bettlerkleid,
Ja, vor aller Welt in diesem
Ohne Scheu ans Herz ihn schließen –
Das ist Freundschaft! – Du bist stumm?
Macht's nicht so das Publikum?
 << Kapitel 15  Kapitel 17 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.