Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle

: Sagen aus Th - Die Erdhenne
Quellenangabe
typelegend
booktitleDas große Deutsche Sagenbuch
note0603
editorHeinz Rölleke
isbn3-491-96027-4
publisherAlbatros-Verlag
year2001
created20020117
titleDie Erdhenne
senderhille@abc.de
authorÜberlieferung
Schließen

Navigation:

Die Erdhenne

Im Osterland wird viel von den Erdhühnchen erzählt. Wie Lachtäubchen oder auch nur so groß wie Stare, laufen sie durch die Krankenstuben und verkünden mit ihrem Gück, Gück! den nahen Tod. Nach andern Sagen erscheint das Erdhuhn acht bis vierzehn Tage vor einem Todesfall und sieht aus wie eine alte aschgraue, struppige Henne mit kurzem Halse. Um Mitternacht macht es sich eine Öffnung in die Dielen der Stube. Gluckst es nur und flattert neunmal, so wird ein Glied des Hauses tödlich krank; wirft es aber ein Häufchen Erde hügelförmig auf, dann muß jemand sterben.

 << Ludwig ackert mit seinen Adligen  Der zu Ruhla hartgeschmiedete Landgraf >>