Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle

Christian Hofmann von Hofmannswaldau: Christian Hofmann von Hofmannswaldau: Gedichte - Auff ihre schultern
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorChristian Hofmann von Hofmannswaldau
year1994
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-008889-5
titleAuff ihre schultern
pages9
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Christian Hofmann von Hofmannswaldau

Auff ihre schultern.

        ISt dieses schnee? nein / nein / schnee kan nicht flammen führen.
    Ist dieses helffenbein? bein weiß nicht weis zu seyn.
    Ist hier ein glatter schwan? mehr als der schwanen schein /
Ist weiche woll allhier? wie kan sich wolle rühren?
Ist alabaster hie? er wächst nicht bey saphiren /
    Ist hier ein liljen-feld? der acker ist zu rein.
    Was bist du endlich doch? weil schnee und helffenbein /
Weil alabaster / schwan / und liljen sich verlieren.
    Du schaust nun / Lesbie / wie mein geringer mund
Vor deine schultern weiß kein rechtes wort zu finden /
Doch daß ich nicht zu sehr darf häufen meine sünden /
    So macht ein kurtzer reim dir mein gemüthe kund:
Muß Atlas und sein hals sich vor dem himmel biegen /
So müssen götter nur auf deinen schultern liegen.
 << WAs wiltu Doris machen...  Lob-rede an das liebwertheste frauen-zimmer >>