Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle

Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Johann Wilhelm Ludwig Gleim : Gedichte - An Jacobi
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke
authorJohann Wilhelm Ludwig Gleim
year2003
publisherWallstein Verlag
addressGöttingen
isbn3-89244-498-6
titleAn Jacobi
pages216-217
created20030428
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Johann Wilhelm Ludwig Gleim

An Jacobi

            Die großen Verse, welche man
Auf einem großen Amboß schmiedet,
Warum ich die nicht leiden kann?
Man liest sie nicht, man wird ermüdet!
Die aber, die, von deiner Art,
Die keine große Räume füllen,
In welchen Dir, um meinetwillen,
Mir einen kleinen Wunsch zu stillen,
Die Muse Lieder offenbahrt,
Von welchen hundert in den Bart
Von deinem Winter sich verhüllen,Man sehe die Beschreibung des Winters in den Briefen des Herrn Jacobi. S. 57.
Die kleinen Verse, welche sich
Gefällig zu Gedanken schmiegen,
Zwar nicht bis an den Himmel fliegen,
Jedoch auch nicht dahin verstiegen,
Und dann gestürzt, so jämmerlich
Zerschmettert, auf der Erde liegen,
Hingegen oft recht brüderlich
Mit Amor, dir, und dem Vergnügen,
Cytheren in den Armen liegen,
Die kleinen Dingerchen lieb' ich!

Sie pflegen sich mit Artigkeit
In das Gedächtniß einzuschleichen,
Darin zu sitzen, und nicht weit
Den großen Versen auszuweichen!

Erhaben ist der Adler! Ihn
Verehr' ich, aber Furcht und Grauen
Befält mich, seh ich seinen Klauen
Die Blitze Jupiters entfliehn!
Sein Donner stöhret meine Ruh:
So großer Lärm? Wozu? Wozu?

Das Täubchen das Anakreon
Hinfliegen ließ aus seinem Städtchen,
Zu seinem Freund, und seinem Mädchen,
Das lieb' ich, Dein Gliphästion!

Sanft schwebend komt's zu mir geflogen,
Ein Blättchen bringt's, nicht einen Bogen,
Und auf dem Blättchen stehen sie
Die kleinen Verse, die bescheiden
Gern, neben sich, die großen leiden,
Gelesen werden sie, mit Freuden,
Gelobt wird ihre Harmonie,
Und dann, zulezt vergleich' ich sie,
Den kleinen Amorn eines Weisen!

Das Täubchen hört's, und sieht mich an,
Und scheint zu fragen: Soll ich dann
Nicht wieder bald nach Halle reisen?

 << An ein schönes Weib  Der Gedanke an's Vaterland >>