Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Christoph von Schmid >

190 kleine Erzählungen für die Jugend

Christoph von Schmid: 190 kleine Erzählungen für die Jugend - Kapitel 9
Quellenangabe
typelegend
authorChristoph von Schmid
title190 kleine Erzählungen für die Jugend
publisherEnßlin & Laiblins Verlagsbuchhandlung
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080308
projectid30cab2fc
Schließen

Navigation:

9. Der Blumenkranz

Ein ehrwürdiger Greis feierte seinen achtzigsten Geburtstag. Seine Kinder versammelten sich um ihn, wünschten ihm Glück und küßten ihm unter Tränen der Freude und Rührung die Hände. Seine Enkel überreichten ihm einen Kranz von Rosen und Lilien.

Die Großmutter, die dabei stand, sagte: Diese Krone von Rosen und Lilien soll wohl eure Freude über des Großvaters blühend rote Gesichtsfarbe bei schneeweißen Haaren ausdrücken. Allein die schönste Krone der Eltern und Großeltern sind Kinder und Kindeskinder, die schön wie Rosen blühen, und rein und schuldlos sind, wie Lilien. – Der Großvater sprach zu den Enkeln: Damit eure Eltern und Großeltern diese Freude immer haben mögen, so will ich diesen Blumenkranz abmalen lassen, und in der Mitte des Kranzes sollen mit goldenen Buchstaben die Worte stehen, die jedes Kind, dessen Wangen Gott mit dem lieblichen Not der Unschuld geziert hat, sich in das Herz schreiben soll:

Dein Sinn und dein Verlangen Sei immer lilienrein,
So werden deine Wangen Stets schöne Rosen sein.

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.