Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Robert Maximilian Ascher

Ascher, Robert Maximilian

Robert Maximilian Ascher

Geboren am 9. Juni 1883 in Wien, gestorben am 11. April 1933 in Wien.

Der aus jdischem Elternhaus stammende Ascher wuchs in seiner Geburtsstadt in kleinen Verhltnissen auf und heiratete am 12. Februar 1911 in Wien Amalia Oschery, wobei deren Ehe kinderlos blieb. Was seinen beruflichen Werdegang betrifft, hatte Ascher nach Beendigung der Schulzeit zunchst als Handelsangestellter gearbeitet und war nach dem Ersten Weltkrieg fr eine kurze Dauer selbstndiger Gewerbetreibender gewesen, ehe er sich als Beamter in der Buchdruckerei Thalia sein Geld verdiente. Zu Aschers politischer Ttigkeit ist bekannt, dass er noch vor dem Ersten Weltkrieg der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei sterreichs beigetreten ist und nach dem Krieg im Verband der sozialdemokratischen Kaufleute und Gewerbetreibenden ttig war. Von der Partei wurde er auch fr den Bezirk Ottakring (Wien XVI) in den Bezirksrat entsendet, wobei er bis zu seinem Tod Mitglied der Bezirksvertretung blieb und zeitweise auch im Bezirksvorstand ttig war. Zudem hielt er gelegentlich in den Arbeitersektionen Vortrge zu verschiedenen Themen und war dabei ein vehementer Verfechter des neuen, sich entwickelnden Roten Wien.

Zu Aschers schriftstellerischer Ttigkeit, mit der er in Wien einen gewissen Bekanntheitsgrad erreichte, zhlt die Mitarbeit an verschiedenen Zeitungen (Arbeiter-Zeitung, Das Kleine Blatt), fr die er zahlreiche lustige und wehmtige Skizzen verffentlicht hat. Eine Sammlung dieser sind 1930 in dem Bchlein Wies war und wies ist. Plaudereien ber Wien und die Wiener im Verlag Jugend und Volk verffentlicht worden. Aschers schriftstellerisches Hauptwerk ist aber der Roman Der Schuhmeier, der 1933 im Freiheit-Verlag publiziert wurde und der das Leben dieses populren sozialdemokratischen Politikers, teilweise in nahezu dokumentarischer Form schildert. Robert Ascher verstarb nur zwei Tage nach dem Erscheinen dieses Romans an einem Schlaganfall und wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof bestattet.


Werke u.a.

  • 1930 Wies war und wies ist. Plaudereien ber Wien und die Wiener
  • 1933 Der Schuhmeier (Roman)

Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden