Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Martin Opitz

Martin Opitz

(auch: Martinus Opitius, Opicius, M. O. v. Boberfeld(t), Pseudonym und Gesellschaftsname: Der Gekrönte)

Geboren am 23.12.1597 in Bunzlau; gestorben am 20.08.1639 in Danzig.

Opitz war Sohn eines Bunzlauer Fleischermeisters. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Beuthen studierte er (ab 1619) in Heidelberg. Wegen der Einnahme der Stadt durch Spinolas Truppen wich er in das holländische Leyden aus und kehrte über Jütland im Sommer 1621 nach Schlesien zurück. Wegen der dortigen politischen Verhältnisse zog er bereits 1622 weiter ins reformierte Fürstentum Siebenbürgen, kehrte aber 1623 wieder zurück. Mit einer schlesischen Delegation anläßlich des Todes Erzherzog Karls kam er nach Wien, wo er wegen einer Stegreifdichtung die Würde eines kaiserlich gekrönten Poeten erhielt, der 1627 sogar die Nobilitierung folgte. Auf diplomatischen Reisen kam er nach Berlin, Dresden, Warschau, Prag, 1630 auch nach Paris. Als Sekretär und Historiograph des polnischen Königs Vladislav IV. starb er 1639 an der Pest.


Werke u.a.


Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden









MEHR AUS DEM RESSORT KULTUR

Übersicht Kultur