Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Ludwig Thoma

Ludwig Thoma

Ludwig Thoma wurde am 21. Januar 1867 in Oberammergau geboren. Sein Vater war Oberfrster. Der junge Thoma wuchs im Frsterhaus auf. Er studierte Forstwissenschaft und dann Jura in Mnchen und Erlangen. Von 1893 bis 1899 arbeitete er als Rechtsanwalt in Dachau, danach in Mnchen. Seit 1899 war er Mitarbeiter des "Simplicissimus", seit 1907 des "Mrz". Im 1. Weltkrieg war er Krankenpfleger. Er lebte danach in Mnchen und Rottach-Egern. Thoma starb am 26. August 1921 in Rottach/Tegernsee.

*

Zum Tod von Ludwig Thoma schrieb Carl von Ossietzky:

Im Alter von 54 Jahren ist in seinen geliebten bayerischen Bergen Ludwig Thoma gestorben. Wir haben vor wenigen Monaten, als im Neuen Volkstheater seine Komdie Die Lokalbahn mit Erfolg ihre Ausgrabung bestand, in einem humoristischen Nekrolog auf den lngst abgeschiedenen radikalen Demokraten Thoma die seltsamen politischen Irrgnge Peter Schlemihls behandelt. Damals ahnte wohl niemand, da man so sehr bald in die Lage kommen wrde, dem rundlichen, unverwstlich aussehenden Urbayern im Ernst einen Nachruf zu widmen. Nun hat dieses Leben seinen Abschlu gefunden, und an der Bahre schweigt der Streit. Seine Ttigkeit als politischer Satiriker war gewi an den Tag gebunden, aber da gerade seine Person aufs innigste verknpft war mit der besten Zeit des Simplizissimus, wird ihm schon dieser Umstand eine Art Unsterblichkeit sichern. Seine sozialsatirische Dramatik wird mit den Zustnden vergehen, die sie geielte, aber frisch und unverbraucht werden seine Bauernromane »Andreas Vöst« und »Der Wilderer« und manche kleinere Geschichten noch wirken, wenn die literarische Tagesware, die heute die Gemter erregt, lngst verblat sein wird, auch wenn sie gegenwrtig stark ins Hintertreffen geraten sind. Es bleibt sein Ruhmestitel, als erster den bayerischen Bauern knstlerisch so gefat zu haben, wie er leibt und lebt. Er hat vor gar nicht langer Zeit noch Ludwig Ganghofer die Grabrede gehalten. Ein Akt von groer symbolischer Kraft! Denn wenn auch Thoma und Ganghofer alte Freunde waren: er hat doch schon vor zwanzig Jahren die Ganghoferei beerdigt.

Berliner Volks-Zeitung, 28. August 1921


Werke u.a.

  • 1901 Die Lokalbahn
  • 1905 Lausbubengeschichten
  • 1907 Tante Frieda
  • 1909 Moral
  • 1918 Altaich
  • 1919 Mnchnerinnen
  • 1921 Der Jagerloisl








TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.