Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Leopold Frobenius

Leo Frobenius

Leo Frobenius wurde am 29. Juni 1873 in Berlin geboren und starb am 9. August 1938 in Biganzolo, Italien. Er war ein deutscher Vlkerkundler und Kulturhistoriker. Auf vielen Reisen erforschte er die Kultur und Geschichte Afrikas, ein Werk, fr das ihm noch heute auch in Afrika Anerkennung gezollt wird. Das Ethnologische Institut der Universitt Frankfurt, wo er als Professor wirkte, wurde nach ihm benannt. Auf ihn geht auch eine umfangreiche Sammlung von ca. 4700 Kopien prhistorischer afrikanischer Felsbilder zurck, die sich heute im Frankfurter Frobenius-Institut befindet.


Werke u.a.

  • 1898 Die Weltanschauung der Naturvlker
  • 1901 Aus den Flegeljahren der Menschheit
  • 1903 Weltgeschichte des Krieges
  • 1904 Geographische Kulturkunde
  • 1912 Und Afrika sprach
  • 1917 Der Vlkerzirkus unserer Feinde
  • 1921 Paideuma
  • 1923 Das unbekannte Afrika

ANZEIGE
Das schwarze Dekameron: Erotische Geschichten aus Afrika
Taschenbuch 15,99 €
Verlag Projekt Gutenberg-DE
ISBN: 978-3865116598
312 Seiten

Der deutsche Ethnologe Leo Frobenius sammelte diese 55 pikanten Geschichten aus Afrika und nannte sein Werk in Anlehnung an Boccaccios weltberühmte Novellensammlung »Das schwarze Dekameron«.

Aus »Heilung einer Mannstollen«:
Ein Mann heiratete eine Frau, die war sehr schön. Die Frau war sehr schön und sehr klug. Die Frau war aber auch über alle Maßen toll, und da der eine Mann, der sie geheiratet hatte, ihr nicht genügte, so wußte sie jede Gelegenheit wahrzunehmen, ihre Klugheit zur Ausführung eines Zwieschlafes mit einem Freund oder hübschen Fremden auszunutzen. Wenn die Frau auf den Markt ging, so traf sie einen Freund auf dem Weg dahin und tat sich an ihm gütlich. Auf dem Markte suchte sie einen hübschen Fremden und wußte stets einen verborgenen Winkel zu finden, an dem sie sich mit ihm belustigte. Auf dem Heimweg . . .


Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden:








TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.