Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Joseph Freiherr von Eichendorff

Eichendorff, Joseph Freiherr von

Joseph von Eichendorff

Eigentlich: Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff. Geboren am 10.3.1788 auf Schlo Lubowitz bei Ratibor/Oberschlesien; gestorben am 26.11.1857 in Neisse/Schlesien

Eichendorff entstammte einer katholischen Adelsfamilie. Nach dem Besuch des kath. Gymnasiums in Breslau 1801-1804 begann er ein Jurastudium in Halle 1805/06, das er 1807/08 in Heidelberg fortsetzte. 1808 unternahm er eine Bildungsreise nach Paris und Wien, von wo aus er 1810 nach Lubowitz zurckkehrte und dort den Vater bei der Verwaltung der Gter untersttzte. Den Winter 1809/10 verbrachte er in Berlin, besuchte Vorlesungen bei Fichte und kam mit Arnim, Brentano und Kleist zusammen. In Wien setzte er 1810 das Studium fort und schlo es 1812 ab. 1813-1815 nahm er an den Befreiungskriegen teil. 1816 trat er in den preuischen Staatsdienst als Referendar in Breslau, wurde 1821 katholischer Kirchen- und Schulrat in Danzig, 1824 Oberprsidialrat in Knigsberg. 1831 bersiedelte er mit der Familie nach Berlin und war dort in verschiedenen Ministerien beschftigt, bis er 1841 zum Geheimen Regierungsrat ernannt wurde; 1844 ging er in Pension.


Werke u.a.

  • 1808 Die Zauberei im Herbst
  • 1815 Ahnung und Gegenwart
  • 1819 Das Marmorbild
  • 1826 Aus dem Leben eines Taugenichts
  • 1833 Dichter und ihre Gesellen
  • 1833 Viel Lrmen um nichts
  • 1834 (oder 1838) Auch ich war in Arkadien!
  • 1835 Eine Meerfahrt (verffentlicht 1864 aus dem Nachla)
  • 1837 Das Schlo Drande
  • 1839 Die Entfhrung
  • 1841 Die Glcksritter