Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Johann Joachim Winckelmann

Winckelmann, Johann Joachim

Johann Joachim Winckelmann

Geboren am 9.12.1717 in Stendal; gestorben am 8.6.1768 in Triest.

Nach dem Besuch der Lateinschule in Stendal, des Kllnischen Gymnasiums in Berlin und der Altstdtischen Schule in Salzwedel (Altmark) studierte der Sohn eines Schuhmachers von 1738 bis 1740 Theologie in Halle. Nach einer einjhrigen Hauslehrerzeit in Osterburg bei Stendal begann er 1741 ein Medizinstudium in Jena. Im Frhjahr 1742 wurde er Hauslehrer in Hadmersleben bei Magdeburg. Ab April 1743 arbeitete er als Konrektor an der Lateinschule in Seehausen (Altmark), bis er im September 1748 als Bibliothekar des Reichsgrafen Heinrich von Bnau nach Nthnitz bei Dresden ging. Im Oktober 1754 verlie er diese Stelle wieder und verbrachte ein Jahr in Dresden vor allem mit Studien zur bildenden Kunst.

Im Herbst 1755 ging Winckelmann nach Rom, wo ihm ein Stipendium des Dresdner Kurprinzen zunchst eine unabhngiges Gelehrtenleben ermglichte. Der Ausbruch des Siebenjhrigen Krieges ntigte ihn im Januar 1757, als Bibliothekar in die Dienste des Kardinals Archinto zu treten; dadurch gelangte er in enge Berhrung mit der rmischen Gelehrtenwelt. Von September 1758 bis April 1759 erarbeitete er in Florenz den groen beschreibenden Katalog der Gemmensammlung des 1757 verstorbenen Barons Philipp von Stosch. Nach dem Tod Archintos begann er im Juni 1759 als Bibliothekar bei dem Kardinal Alessandro Albani, dem grten Antikensammlers in Rom, in dessen Diensten er bis zu seinem Tod blieb. Im April 1763 wurde ihm durch die Vermittlung Albanis das Amt eines Oberaufsehers aller Altertmer in und um Rom bertragen, im darauffolgenden Monat wurde er zustzlich zum Scriptor linguae teutonicae an der Vaticana ernannt. Im Frhjahr 1768 begann er eine lange geplante Reise nach Deutschland, die er aber schon in Regensburg abbrach und ber Wien nach Italien zurckkehrte. In Triest fiel er einem Raubmord zum Opfer. Zu dieser Zeit galt er als der bedeutendste Kenner der antiken Kunst in Europa.


Werke u.a.

  • 1755 (2. Aufl. 1756) Gedancken ber die Nachahmung der Griechischen Wercke in der Mahlerey und Bildhauer-Kunst
  • 1758 Nachricht von den alten herkulanischen Schriften
  • 1759 Erinnerung ber die Betrachtung der Werke der Kunst
  • 1759 Von der Grazie in Werken der Kunst
  • 1759 Nachricht von dem berhmten Stoischen Museo in Florenz
  • 1759 Beschreibung des Torso im Belvedere zu Rom
  • 1759 Anmerkungen ber die Baukunst der alten Tempel zu Girgenti in Sizilien
  • 1760 Description des pierres graves du feu Baron de Stosch
  • 1762 Anmerkungen ber die Baukunst der Alten
  • 1762 Sendschreiben von den Herculanischen Entdeckungen
  • 1763 Abhandlung von der Fhigkeit der Empfindung des Schnen in der Kunst, und dem Unterrichte in derselben
  • 1764 Geschichte der Kunst des Alterthums
  • 1764 Nachricht von den neuesten Herculanischen Entdeckungen
  • 1766 Versuch einer Allegorie, besonders fr die Kunst
  • 1767 Anmerkungen ber die Geschichte der Kunst des Alterthums
  • 1767 Monumenti antichi inediti spiegati ed illustrati