Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Jeremias Gotthelf

Gotthelf, Jeremias

Jeremias Gotthelf

eigentlich: Albert Bitzius, geboren am 04.10.1797 in Murten/Katon Freiburg, gestorben am 22.10.1854 in Lützelflüh/Kanton Bern.

Gotthelf stammte aus einer alten Berner Beamten- und Pfarrersfamilie. Nach Besuch des dortigen Gymnasiums (1812-1814) erhielt er eine theologische Ausbildung auf der Berner Akademie (bis 1820). 1821 verbrachte er ein Semester in Göttingen und machte anschließend eine Reise durch Norddeutschland - seine einzige »Auslandserfahrung«. Danach war er zunächst Vikar beim Vater in Utzenstorf, dann in Herzogenbuchsee/Kanton Bern. Der Eintritt ins geistliche Amt ist zugleich der Beginn einer starken pädagogischen Tätigkeit, besonders auf dem Gebiet der Schulbetreuung und Lehrerausbildung, wobei sich Gotthelf, der sich politisch am (nicht radikalen) liberalen Flügel exponierte, bald in einen Streit mit den Behörden verwickelte. 1824 wurde er als Vikar an die "Kirche zum Heiligen Geist" in Bern berufen, 1831 auf die gleiche Stelle in Lützelflüh im Emmental, wo er ab 1832 als Pfarrer wirkte. 1833 heiratete er (drei Kinder).

Durch die Verfassung von 1831, die für Geistliche das Verbot politische Betätigung aussprach, wurde seinem Engagement ein abruptes Ende gesetzt. Als eine Art Kompensation war Gotthelf zunächst auf der Ebene des Erziehungs- und Armenwesens energisch bemüht, die allgemeine Volksschule durchzusetzen; als großes Vorbild wirkte Pestalozzi . In die Zeit nach 1834 fallen seine schriftstellerisch-publizistischen Anfänge. Aus einer volkspädagogischen Aktion gegen den Alkoholismus gingen Gotthelfs erste Versuche in der Kurzerzählung hervor. 1841-1844 übernahm er die Redaktion des »Neuen Berner Kalenders«. Nach der Amtsenthebung als Schulkommissär 1845 infolge seiner Kritik am bernischen Erziehungsdepartement und überhaupt seiner zunehmend kritischen und konservativen Einstellung zu Staat und Gesellschaft wegen wurde Gotthelf zu einem immer unbequemeren Zeitgenossen; in seinen späteren Werken ist ein satirischer oder düsterer Grundton unüberhörbar.


Werke u.a.

  • 1837 Der Bauernspiegel
  • 1838 Die Wassernot im Emmental
  • 1838 Wie fünf Mädchen im Branntwein jämmerlich umkommen
  • 1839 Leiden und Freuden eines Schulmeisters
  • 1841 Wie Uli der Knecht glücklich wird
  • 1842 Die schwarze Spinne
  • 1843 Elsi die seltsame Magd
  • 1844 Geld und Geist
  • 1844 Wie Anne Bäbi Jowäger haushaltet und wie es ihm mit dem Doktern geht
  • 1846 Der Geldstag
  • 1847 Käthi, die Großmutter
  • 1847 Jakobs, des Handwerksgesellen, Wanderungen durch die Schweiz
  • 1849 Uli, der Pächter
  • 1850 Die Käserei in der Vehfreude
  • 1850 Das Erdbeeri Mareili
  • 1851 Zeitgeist und Berner Geist
  • 1852 Barthli der Korber