Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Georg Christoph Lichtenberg

Lichtenberg, Georg Christoph

Georg Christoph Lichtenberg

Geboren am 01.07.1742 in Oberramstadt bei Darmstadt, gestorben am am 24.02.1799 in Gttingen.

Lichtenberg war das 18. Kind eines Generalsuperintendenten. Infolge einer rachitischen Erkrankung in seiner Kindheit war er bucklig. Er besuchte das Gymnasium in Darmstadt und studierte von 1763-1766 Mathematik und Naturwissenschaften in Gttingen. 1770 wurde er auerordentlicher Professor der Experimentalphysik. Er redigierte ab 1778 den Gttiger Taschenkalender. Lichtenberg ist bekannt fr seine geistreichen Aphorismen und wissenschaftlichen Abhandlungen. Er zog sich infolge krperlicher Leiden in seinen letzten Lebensjahren ganz zurck.


Werke u.a.

  • 1778 ber Physiognomik, wider die Physiognomen
  • 1794 Ausfhrliche Erklrung der Hogarthischen Kupferstiche
  • 1899 Aphorismen (Nachla)

ANZEIGE
Lichtenberg. Ein verkleinertes Bild seines Gedankenlebens. Essays und Aphorismen über Philosophie und die Naturgeschichte der Seele, Gelehrte und Schriftsteller, Theater und Politik
Taschenbuch 9,99 €
Verlag Projekt Gutenberg-DE
ISBN: 978-3865116468

»Der Mann hatte so viel Verstand, daß er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war.« Dieser Ausspruch Lichtenbergs trifft auf ihn selbst, den genialen Denker und Aphoristiker, nicht zu. »Lichtenberg. Ein verkleinertes Bild seines Gedankenlebens« ist eine Auswahl aus den »Sudelbüchern«, vorgenommen von dem österreichischen Schriftsteller, Theaterkritiker und Kulturphilosophen Egon Friedell, der über Lichtenberg sagt: »Lichtenberg hat das Zeitlose aller vollkommen freien Geister. Sein Mangel an jeglicher Einseitigkeit, Pedanterie und Trockenheit macht ihn für jedermann zugänglich.«