Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Friedrich Schlegel

Schlegel, Friedrich

Friedrich Schlegel

Karl Wilhelm Friedrich Schlegel, geboren am 10.3.1772 in Hannover; gestorben am 12.1.1829 in Dresden.

Der Sohn eines Generalsuperintendenten verbrachte lange Jahre einer schwermtigen Jugend bei Verwandten, dann gab ihn sein Vater 1788 in eine Lehre bei einem Leipziger Bankhaus. Obwohl er die Gymnasialausbildung nicht abgeschlossen hatte, gelang es ihm, 1790 zusammen mit seinem Bruder August Wilhelm Schlegel in Gttingen ein Studium zu beginnen (Jura, Philologie, Geschichte, Philosophie). 1791-93 setzte er sein Studium in Leipzig alleine fort. 1794 zog er aus Geldnot zu seiner Schwester Charlotte nach Dresden. Im Sommer 1796 folgte er seinem Bruder nach Jena und gab mit ihm 1798-1800 die Zeitschrift "Athenaeum" heraus. 1800 habilitierte er sich; er konnte aber in Jena seine akademischen Plne nicht verwirklichen und zog ber Berlin, Dresden und Leipzig nach Paris, wo er ber deutsche Literatur und Philosophie las und Sanskritstudien aufnahm. 1809 erhielt er eine feste Stelle als Hofsekretr in Wien, gleichzeitig war er Herausgeber einer Armeezeitung im Stab des Erzherzogs Karl. 1814 nahm er am Wiener Kongre diplomatisch und publizistisch teil; 1815-18 arbeitete er als sterreichischer Legationsrat am Frankfurter Bundestag mit; 1819 begleitete er als Kunstsachverstndiger den Kaiser und Metternich auf einer Italienreise. Nach der Abberufung aus den sterreichischen Diensten arbeitete Schlegel in Wien an der Gesamtausgabe seiner Werke.


Werke u.a.

  • 1796 ber den Begriff des Republikanismus
  • 1797 ber das Studium der griechischen Poesie
  • 1799 Lucinde (Roman)
  • 1802 Alarcos (Trauerspiel)
  • 1808 ber die Sprache und Weisheit der Indier
  • 1820 Signatur des Zeitalters