Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Friedrich Glauser

Friedrich Glauser

Glauser wurde am 4. Februar 1896 in Wien geboren, als Sohn eines Schweizers und einer sterreicherin. Schon in frhen Jahren konnte er sich nicht in die gesellschaftlichen Normen einfgen, und entkam nur dank vorzeitigem Verlassen des Elisabeth-Gymnasiums in Wien dem Schulausschluss. Sein Vater bestand darauf, dass Friedrich Glauser seine Erziehung von nun an in der Schweiz geniessen sollte. ...

In seiner ersten Schule in Glarisegg konnte er sich nicht unterordnen, er las verschiedene philosophische Werke, auch mit anderen Schlern, was dann die Schulleitung dazu bewog, den Vater zu informieren, der ihn dann in ein Genfer Collge schickte von wo er, nachdem er einen Gedichtband eines Lehrers ziemlich abschtzig rezensiert hatte, ebenfalls verwiesen wurde.

In einer Privatschule in Zrich konnte er dann schliesslich doch noch seine Matura machen.

Er liess sich 1916 als Chemiestudent immatrikulieren und trug laut einer seiner Kurzgeschichten dazu bei, dass der Dadaismus gegrndet wurde.

1918 liess ihn sein Vater entmndigen, was ihn wohl zustzlich in die Morphiumsucht getrieben hat, er wurde auf alle Flle kurz darauf sowohl in Genf wie auch im Kanton Bern wegen Morphiumkonsums und Rezeptflschung verhaftet, und deswegen das erste Mal in die Psychiatrische Anstalt in Mnsingen eingeliefert.

1919/20 wohnte er fr einige Zeit im Tessin in einer Art Kommune, wurde aber nach einem Velodiebstahl wieder in die Deutschschweiz verfrachtet, diesmal jedoch in die Region Zrich.

1921 gelang ihm die Flucht aus der Schweiz, und er liess sich in Strassburg bei der Fremdenlegion einschreiben, allerdings war diese "Arbeit" nicht fr einen schmchtigen Mann wie Glauser gemacht, er musste schon nach zwei Jahren wieder austreten und arbeitete anschliessend als Portier in diversen Pariser Hotels. Als aber auch dieses Pflaster zu heiss wurde wanderte er nach Belgien aus wo er als Kohlegrubenarbeiter mehr schlecht als recht verdiente. Nebenbei arbeitete er whrend dieser Zeit auch als Lehrer fr die Tchter seines Zimmervermieters.

Als Glauser in einer Heilanstalt in Belgien arbeitete und freien Zugang auf die Medizinschrnke hatte wurde er wieder schwerst morphiumschtig, wurde in die Schweiz ausgeschafft und kam in die Anstalt Witzwil, wo er das erste Mal in Ruhe seiner schriftstellerischen Ttigkeit nachgehen konnte. In dieser Zeit wurden dann auch einige seiner Texte verffentlicht.

Die folgenden zehn Jahre waren geprgt von Internierungen, Bewhrungen, Rckfllen in die Drogensucht. In dieser Zeit beendete er auch seine Ausbildung im schberg als Grtner, was ihm die Mglichkeit geben sollte als "normaler" Mensch zu arbeiten, das Chemiestudium hatte er nicht beendet.

Whrend er in Basel und Winterthur als Grtner arbeitete, widmete er sich seinem ersten Roman "Gourrama", der allerdings wegen einigen wenigen homosexuellen Anspielungen bis 1940 nicht verffentlicht wurde.

Wieder in einer psychiatrischen Anstalt, diesmal in der Waldau, entstand "Wachtmeister Studer". Dieser Kriminalroman verhalf Glauser zu seinem Durchbruch, allerdings stand er nun unter Erfolgsdruck.

Als er 1934 in die Anstalt Mnsingen verlegt wurde, schrieb er lange Zeit an "Matto regiert".

Anschliessend, als der Erfolg von "Wachtmeister Studer" gefestigt war, ging ihm das Romanschreiben ziemlich schnell von der Hand, im Jahr 38 entstand "Die Fieberkurve", ein Jahr spter erschien "Der Chinese".

Nach einer zweijhrigen Schaffenspause schrieb er "Krock&Co", ein Roman der im Appenzellerland spielt.

Diese anstrengende Zeit des intensiven Arbeitens war die beste Heilung fr Glausers stndige Rckflle in die Drogensucht, so wollte er endlich seine Freundin Berthe Bendel heiraten, auch um der Vormundschaft zu entkommen.

Leider sollte die Hochzeit aber nie stattfinden, Friedrich Glauser brach am 7. Dezember 1938, einen Tag vor der geplanten Heirat zusammen, ob Drogen oder Tabletten schuld waren, ist nicht klar.

Am 8. Dezember 1938 starb Friedrich Glauser in Nervi bei Genua und wurde spter dann in Zrich bestattet.


Werke u.a.

  • 1934/35 Wachtmeister Studer
  • 1936 Matto regiert
  • 1938 Die Fieberkurve
  • 1938 Der Chinese
  • 1940 Krock & Co.
  • 1940 Gourrama
  • 1941 Der Tee der drei alten Damen

Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden