Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Franz Blei

Blei, Franz

Franz Blei

Geboren am 18.01.1871 in Wien; gestorben am 10.07.1942 in Westbury/Long Island.

Blei studierte von 1890 - 1894 in Zrich und Genf Nationalkonomie, Geschichte und Literaturgeschichte. Nach seiner Promotion lebte er als Literat und Bohemien abwechselnd in Mnchen und Berlin.

1931 zog er nach Mallorca und flchtete als Gegner des Nationalsozialismus in die U.S.A.

Franz Blei bersetzte Werke von Baudelaire, Hawthorne, Laclos, Stendhal, Wilde und Balzac.


Werke u.a.

  • 1906 Der dunkle Weg (Farce)
  • 1908 Die Puderquaste. Ein Damenbrevier
  • 1921 Leben und Traum der Frauen
  • 1923 Das groe Bestiarium der Literatur
  • 1927 Frauen und Abenteurer
  • 1940 Zeitgenssische Bildnisse

ANZEIGE
Der Persische Dekameron
Taschenbuch 9,99 €
Verlag Projekt Gutenberg-DE
ISBN: 978-3865117120
Das große Bestiarium der modernen Literatur
Taschenbuch 11,99 €
Verlag Projekt Gutenberg-DE
ISBN: 9783865117076

Klassische erotische Geschichten aus dem alten Persien.
Erotische Geschichten aus der klassischen persischen Literatur, aus französischen und englischen Quellen über setzt von Franz Blei:
»Es gibt keine Zweideutigkeit. Dafür ist ihm die Sache selbst, die Liebe, zu seriös, zu heilig - und gerade deshalb erzählt er das, was Toren oder Spitzbuben diesem Heiligen antun und erzählt es als komische Glosse, wie zu einem pathetischen Text.«

Ein großer Spaß für alle Literaturinteressierten.
1924 schrieb Franz Blei im Stil einer zoologischen Abhandlung »Das große Bestiarium der modernen Literatur«, ein Buch von geradezu göttlicher Bosheit und Unbekümmertheit. Eine der wenigen wohlwollenden Beschreibungen gilt Egon Friedell: Das Friedell. Nicht zu verwechseln mit dem Frettchen, da eher verwandt mit dem archaischen Enu, einem Megatherium aus der Vielsaufgruppe. Nährt sich vornehmlich von Chesterton, Kierkegaard, Shaw, Hegel, Nietzsche und anderm Kraut. Verdaut vorzüglich mit dem großen Kopfe; die dabei ausgestoßenen Geräusche sind weithin gefürchtet als Humor.









TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.