Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Ferdinand Sauter

Ferdinand Sauter

Geboren am 6.5.1804 in Werfen/Salzburg, gestorben am 30.10.1854 in Hernals bei Wien.

Sauter war der Sohn eines fürsterzbischöflichen Rats und erhielt eine humanistische Ausbildung. Er begann seine berufliche Laufbahn als Handlungslehrling und trat nach vollendeter Lehrzeit bei einem Kaufmann in Wels ein. 1825 kam er nach Wien, wo er zunächst in einer Papierhandlung einen Posten antrat, den er jedoch 1839 verlor. Er führte zuletzt ein kümmerliches Dasein und starb 1854 als erstes Opfer der Cholera, die damals in Wien ausbrach.

Sauter schrieb Gedichte, wobei er zunächst von Nikolaus Lenau und der romantischen Schule beeinflußt wurde. In seinen letzten Lebensjahren, die er im Kreise seiner Zechkumpanen verbrachte, dichtete er aus dem Stegreif.


Werke u.a.

  • 1855 Gedichte

Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden








TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.