Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Emile Zola

Emile Zola

Emile Zola wurde am 2.4.1840 in Paris geboren. Sein italienischer Vater war Ingenieur, die Mutter war gebürtige Französin. Der Vater starb 1847. 1843-1858 lebte er in Aix-en-Provence. Die Mutter zog Ende 1857 nach Paris und ließ Emile im Februar 1858 nachkommen. Dort bestand er nicht das Abitur im Lycée Louis-le-Grand und arbeitete zuerst als Schreiber beim Hafenzoll, dann als freier Journalist. 1862 bekam er eine Anstellung im Verlagshaus Hachette, das er nach dem Erfolg seiner ersten beiden Bücher wieder verließ. 1898 setzte er sich mit einem Brief für die Unschuld von Dreyfus ein ( J'accuse) und wurde zu Gefängnis und einer Geldstrafe verurteilt, konnte jedoch nach England entfliehen. 1899 kehrte er nach einer Amnestie zurück. Zola starb am 29.9.1902 in Paris.


Werke u.a.

  • 1879 Nana (dt. A. Schwarz)
  • 1885 Germinal (dt. 1885/E. Ziegler, 1895/Schwarz)
  • 1894-1898 Die drei Städte (dt. 1895-1898)
  • 1887 Die Beichte eines Knaben (anonym)
  • 1888 Das Geständnis eines Jünglings (dt.1888 - O. Schwarz, 1888 P. Heichen)
  • 1893 Der Zusammenbruch (anonym)
  • 1898 J'accuse ( anonym)

Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden

Romanzyklus: Die Rougon-Macquart. Die Geschichte einer Familie unter dem Zweiten Kaiserreich









TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.