Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Eduard Duller

Duller, Eduard

Eduard Duller

Eduard Duller wurde am 8. November 1809 in Wien geboren und starb am 24. Juli 1853 in Wiesbaden.

Er war hochbegabt und wurde von seinem Stiefvater – sein leiblicher Vater war noch vor seiner Geburt verstorben – in Liebe, aber streng erzogen. In Wien studierte er Jura und Philosophie und schrieb mit 17 Jahren bereits sein erstes Drama. Seine freisinnige, antiklerikale Gesinnung brachte ihn immer wieder mit dem in sterreich herrschenden Metternichschen System (Demagogenverfolgung) in Konflikte. Er ging nach Mnchen und 1832 nach Trier, wo er mit Friedrich von Sallet Freundschaft schlo. 1834 lie er sich in Frankfurt a. M. nieder und begrndete die Zeitschrift Phnix, die im Publikum schnell beliebt wurde. Hier wurden Aufstze der Vertreter des Vormrz wie Gutzkow und Bchner gedruckt. Lebhaften Anteil nahm er an der Entstehung und Entwicklung des Deutschkatholizismus, einer Bewegung, die sich die Loslsung der katholischen Kirche vom Hof zu Rom zum Ziel setzte. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er als Prediger der deutschkatholischen Gemeinde in Mainz.


Werke u.a.

  • Die Jesuiten, wie sie waren und wie sie sind

Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden