Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Charles Paul de Kock

Kock, Paul de

Charles Paul de Kock

Geboren am 21. Mai 1793 in Passy, heute Stadt Paris, gestorben am 27. August 1871. Er war ein französischer Romanschriftsteller und Dramatiker.

Charles Paul de Kock war Sohn des niederländischen Bankiers Jean Conrad de Kock, der 1794 ein Opfer der Guillotine wurde. Er stand zuerst in einem Bankgeschäft in der Lehre, widmete sich aber seit seinem 17. Jahr ausschließlich der Schriftstellerei und wurde bei seiner pikanten, oft leichtfertigen und schlüpfrigen Darstellung der Sitten und Gebrechen der Pariser Gesellschaft bald der Liebling des französischen Leihbibliothekenpublikums.

Die Gesamtausgabe seiner Werke (Paris. 1844-45) umfasst 56 Bände; seine Romane, von denen er einen Teil auch zu Vaudevilles verarbeitet hat, wurden meist auch ins Deutsche übersetzt.

Quelle: de.wikipedia.org


Werke u.a.

  • 1812 L'Enfant de ma femme
  • 1821 Gustave le mauvais sujet
  • 1827 La Laitière de Montfermeil
  • 1829 La Femme, le mari et l'amant
  • 1832 Le Cocu
  • 1833 Le barbier de Paris
  • 1834 La Pucelle de Belleville
  • 1855 La Bouquetière du château d'eau








TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.