Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Benedikte Naubert

Naubert, Benedikte

Christiane Benedikte Naubert

Geboren am 13.09.1756 in Leipzig, gestorben am 12.01.1819.

Christiane Benedikte Eugenie Hebenstreit verlor ihren Vater, der Heilkundenprofessor war, schon im Dezember 1757. Sie empfing ihren Unterricht durch die Mutter und dann durch den Halbbruder, den Theologieprofessor Hebenstreit, der sie in Wissenschaften und alten Sprachen vorzglich ausbildete, whrend sie sich die neueren Sprachen durch Selbstunterricht aneignete. In Musik (Klavier und Harfe) lie sie sich gleichfalls ausbilden. Daneben erlernte sie aber auch in vollem Umfang alle huslichen Fertigkeiten und Kenntnisse, durch die sie zur erfolgreichen Leitung eines Hauswesens trefflich geeignet wurde. In erster Ehe verheiratete sie sich 1797 nach Naumburg mit dem Kaufmann und Rittergutsbesitzer Lorenz Holderieder, den ihr aber schon 1800 der Tod entri. Eine zweite Ehe ging sie dann ebenfalls in Naumburg mit dem Kaufmann Johann Georg Naubert ein, der vorher in Leipzig gewohnt hatte. Die geistreiche, liebenswrdige und milde Frau starb am 12. Januar 1819 in Leipzig, wohin sie einer Augenoperation wegen gereist war. In dem stillen und zurckgezogenen Leben, das sie meist fhrte, verwandte sie alle Muestunden auf literarische Hervorbringungen, die sie ohne Verfassernennungen erscheinen lie. Ihr Bruder, der Leipziger Professor, war der verschwiegene Vermittler mit den Verlegern. Niemand aus ihrer Umgebung ahnte, da sie schriftstellerte; es entstanden die verschiedensten Vermutungen ber die Urheberschaft ihrer Werke, und sie selbst war ngstlich darauf bedacht, ihre Verfasserschaft unbekannt bleiben zu lassen. Erst 1816 mit dem Roman Rosalba trat sie mit ihrem Namen hervor. Sie hat ber 50 Bcher in etwa 80 Bnden verffentlicht, meist Romane, die geschichtliche Stoffe behandeln, einige wenige davon sind bersetzungen aus dem Englischen und Franzsischen. Von ihren Zeitgenossen wurden diese Romane, die jetzt ziemlich vergessen sind, fleiig gelesen, einzelne sogar in fremde Sprachen bersetzt. Auch fr die schnwissenschaftlichen Zeitschriften ihrer Zeit lieferte sie Beitrge. Genaue Geschichtskenntnisse, gute Auffassung, klarer Verstand, verbunden mit lebendiger Einbildungskraft, grndliche Einblicke in die Seelen der Menschen und geschickte Darstellung werden ihr nachgerhmt. Seit 1808 war Naumburg der Erscheinungsort ihrer Schriften.


Werke u.a.

  • 1785 Geschichte Emmas, Tochter Karls d. Gr.
  • 1786 Die Ruinen (aus dem Englischen)
  • 1786 Amalgunde, Knigin von Italien
  • 1786 Walter von Montbarry
  • 1787 Die Amtmannin von Hohenweiler
  • 1788 Geschichte der Grfin Thekla von Thurn. (Von Schiller fr Wallenstein benutzt)
  • 1788 Hermann von Unna
  • 1788 Konradin von Schwaben
  • 1788 Elfriede
  • 1788 Pauline Frankini
  • 1789 Hatto, Bischof von Mainz
  • 1789 Elisabeth, Erbin von Toggenburg
  • 1789-1793 Neue Volksmrchen der Deutschen
  • 1789 Emmy Reinold (aus dem Englischen)
  • 1790 Geschichte des Lords Fitzherbert(aus dem Franzsischen)
  • 1790 Barbara von Blomberg
  • 1790 Brunhilde
  • 1790 Werner Graf Bernburg
  • 1790 Begebenheiten der grflichen Familie von Wallis
  • 1790 Alf von Dlmen
  • 1791 Graf Adolf IV. aus Schauenburgischem Stamme
  • 1791 Geschichte Heinrich Courtlands
  • 1791 Edwy und Elgira
  • 1791 Lord Heinrich von Holland (aus dem Englischen)
  • 1791 Gebhard, Truchse von Waldburg
  • 1791 Marie Frst
  • 1791 Graf Rosenberg
  • 1792 Philippine von Geldern
  • 1792 Konrad und Siegfried von Feuchtwangen
  • 1792 Mi Luise Fox
  • 1792 Ulrich Holzer
  • 1792 Lucinde (aus dem Englischen)
  • 1793 Heinrich von Plauen
  • 1793-1797 Aline
  • 1794 Walter von Stadion
  • 1794 Sitten und Launen der Groen
  • 1795 Velleda
  • 1795 Der Bund des armen Konrads
  • 1795 Friedrich der Siegreiche, Kurfrst von der Pfalz
  • 1802 Joseph Montes Pinto
  • 1803 Cornelia
  • 1805 Fontages
  • 1805-1806 Eudoxia
  • 1806 Die Grfin von Fondsberg
  • 1806 Heitere Trume in kleinen Erzhlungen
  • 1806 Lioba und Cilia (Mathurin)
  • 1806 Wanderung der Phantasie in die Gebiete des Wahren
  • 1808 Attilas Schwert
  • 1808 Die Irrungen
  • 1808 Elisabeth Lezkau
  • 1814 Azaria
  • 1816 Rosalba
  • 1819 Alexis und Luise
  • 1820 Turmalion und Lazerta
  • 1820 Der kurze Mantel und Ottilie; zwei Volksmrchen