Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

August Wilhelm Schlegel

Schlegel, August Wilhelm

August Wilhelm Schlegel

(seit 1815: von Schlegel)

Geboren am 8.9.1767 in Hannover; gestorben am 12.5.1845 in Bonn.

Nach Theologie- und Philosophiestudium in Gttingen und einem vierjhrigen Aufenthalt als Hauslehrer in Amsterdam kam der Sohn eines Generalsuperintendenten nach Jena, wo er 1798 Philosophieprofessor wurde. 1798-1800 gab er zusammen mit seinem Bruder Friedrich Schlegel die Zeitschrift "Athenaeum" heraus, wirkte auch an Schillers "Horen" und "Musenalmanach" mit. 1801 ging er nach Berlin, wo er eine Reihe von Vorlesungen hielt, die die Geschichte der klassischen und der romantischen Literatur behandelten. 1804 verlie er Berlin in der Gesellschaft Madame de Stals und verbrachte die nchsten 14 Jahre auf deren Landsitz zu Coppet oder auf Reisen.

Nach Madame de Stals Tod folgte er 1818 einem Ruf auf den Lehrstuhl fr Literatur und Kunstgeschichte in Bonn und spielte eine wichtige Rolle bei der Begrndung der Romanistik und der indischen Philologie in Deutschland. Als bersetzer machte er sich um die italienische, spanische und portugiesische Literatur verdient; seine Hauptleistung ist aber die bersetzung von 17 der Stcke Shakespeares.


Werke u.a.

  • 1797 bis 1810: Shakespeare-bersetzungen (9 Teile)
  • 1803 Ion (Drama)
  • 1803 bis 1809: Spanisches Theater (5 Bnde)
  • 1804 Blumenstrue italienischer, spanischer und portugiesischer Poesie
  • 1809 bis 1811: ber dramatische Kunst und Litteratur (3 Bnde)
  • 1818 Observations sur la langue et la littrature provenales

Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden

bersetzungen









TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.