Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle

Emanuel von Swedenborg

Emanuel Swedenborg wurde am 29. Januar 1688 in Stockholm geboren und starb am 29. März 1772 in London.

Nach seinen geistes- und naturwissenschaftlichen Studien in Uppsala unternahm er 1710 eine erste Auslandsreise. Sie brachte ihn mit berühmten Gelehrten wie Newton, Halley und Flamsteed in Berührung.

Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Tätigkeit lagen bei technischen Konstruktionen, Studien zur Kristallographie und Kosmogonie, daneben astronomischen, geologischen, paläontologischen und anatomisch-physiologischen Arbeiten. Er entdeckte die Lokalisation der Gehirnfunktionen und entwarf eine Flugmaschine, die 1897 nachweislich wie ein Segelgleiter geflogen ist.

Seine Suche nach der Seele führte ihn in eine religiöse Krise, deren Höhepunkt zwei Christus-Visionen in den Jahren 1744/45 waren. Daraufhin wurden Swedenborg die Augen des Geistes geöffnet und der innere Sinn der Bibel enthüllt.

Seine umfangreichen Bibelkommentare, seine Werke aus der Engelsweisheit und seine theologischen Werke künden von einem spirituellen Christentum der inneren Gotteserfahrung. Dieses neue Zeitalter wird nach Swedenborgs Überzeugung immer deutlicher Gestalt annehmen.

1758 gab er das Werk heraus, das seinen Ruf als Seher vor allem begründet hat: "Himmel und Hölle aufgrund von Gehörtem und Gesehenem". Der Einfluß dieses Werkes auf die Jenseitsvorstellungen war groß. So schrieb Jorge Luis Borges: "Von Swedenborg an denkt man [was Himmel und Hölle betrifft] in Seelenzuständen und nicht an eine Festsetzung von Belohnungen und Strafen."

Am 29. März 1772 ging der "Fürst unter den Jenseitskundigen" (Rosenberg) für immer in die geistige Welt ein. Seine sterblichen Überreste ruhen seit 1908 im Dom von Uppsala.

Swedenborgs Wirkung war trotz Kants Verdikt ("Träume eines Geistersehers", 1766) groß. Goethe, Lavater, Strindberg, Schelling, Oberlin, Balzac und viele andere ließen sich von Swedenborgs "himmlischer Philosophie" (Oetinger) anregen. Sie ist eine bleibende Herausforderung für alle Formen des Materialismus. Goethe läßt seinen "Faust" mit der Einsicht Swedenborgs ausklingen: "Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis ..."


Werke u.a.

  • 1734 Opera Philosophica et Mineralia
  • 1740/41 Oeconomia Regni Animalis
  • 1744 Regnum Animale
  • 1749-58 Arcana Coelista
  • 1758 De Equo Albo in Apocalypsi
  • 1758 De Nova Hierosolyma
  • 1758 De Coelo et Inferno
  • 1769 Apocalypsis Revelata
  • 1769 Summaria Expositio Doctrinae Novae Ecclesia
  • 1771 Vera Christiana Religio

Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden