Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle

Puschkin, Alexander Sergejewitsch

Alexander Sergejewitsch Puschkin

Geboren am 6. Juni 1799 in Moskau, gestorben am 10. Februar 1837 in St. Petersburg.

Puschkin stammte väterlicherseits aus einem alten Adelsgeschlecht, sein Urgroßvater mütterlicherseits war ein äthiopischer Sklave, der dem Zaren Peter dem Großen geschenkt und sein Patenkind wurde. Nach dem Abschluss des Lyzeum 1817 wurde Puschkin in St. Petersburg als Beamter im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten angestellt. Er interessierte sich stark für das Theater, wurde Mitglied literarischer Gesellschaften und setzte sich für die Weiterentwicklung der russischen Sprache ein. Beeinflußt von den Ideen der französischen Revolution griff er in politischen Spottgedichten den Zaren und einige Minister an und wurde deshalb 1820 nach Südrussland verbannt. In der Verbannung schrieb Puschkin seine romantischen Poeme »Der Gefangene im Kaukasus«; (1821), »Die Zigeuner«(1824) und »Die Raubbrüder«.

Nach dem Tod des Zaren Alexander I. 1825 wurde Puschkin begnadigt und durfte wieder nach Moskau und St. Petersburg zurückkehren. Wegen Puschkins Verbindung zu den Dekabristen (adeligen Rebellen, die wegen ihres Protestes gegen das absolutistische Regime verfolgt wurden), wurde nicht nur seine Arbeit, sondern auch sein Leben streng überwacht. 1830 beendet er sein bedeutendstes Werk, das Versepos Eugen Onegin, das er 1825 begonnen hatte.

Im Jahr 1831 heiratete er Natalia Gontscharowa, mit der er vier Kinder hatte. Das Paar zog nach Petersburg, wo es nur durch Unterstützung von Gontscharowas wohlhabender Verwandtschaft am mondänen Leben des Zarenhofes teilnehmen konnte. Im Winter des Jahres 1837 duellierte er sich in Folge einer Intrige mit dem französischen Gardeoffizier George d'Anthès, wurde dabei schwer verletzt und starb zwei Tage später an den Folgen der erlittenen Schußverletzung.


Werke u.a.

  • 1815 Erinnerungen an Zarskoje Selo (Gedicht)
  • 1820 Ruslan und Ludmila (Gedicht)
  • 1825-1831 Eugen Onegin (Verserzählung)
  • 1825 Boris Godunov (Verserzählung)
  • 1830 Der steinerne Gast (Drama)
  • 1834 Pique Dame (Erzählung)
  • 1836 Die Hauptmannstochter (Roman)