Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle

David Kalisch

Geboren am 23.2.1820 in Breslau; gestorben am 21.8.1872 in Berlin.

Der Sohn eines liberal-aufgeklärten jüdischen Pelzhändlers mußte nach dem frühen Tod des Vaters eine kaufmännische Lehre aufnehmen. 1844 ging er nach Paris mit dem Ziel, Schriftsteller zu werden, arbeitete dort für verschiedene deutsche Zeitschriften, begegnete Karl Marx, war mit Heinrich Heine befreundet, verdingte sich nebenher als Fremdenführer und Verkäufer. 1846 kehrte er zurück, schrieb hier wieder für Zeitungen, war einige Zeit auch wieder in Berlin in kaufmännischer Stellung. Die Lokalposse »Hunderttausend Taler« brachte ihm den Durchbruch, er wurde einer der meistgespielten deutschen Bühnenautoren. Zusammen mit dem Verleger H. A. Hofmann gründete er die Zeitschrift »Kladderadatsch«, für die er bis zu seinem Lebensende hauptberuflich tätig war.

Quelle: Wikipedia, Killy Literaturlexikon


Werke u.a.

  • 1847 Ein Billet für Jenny Lind
  • 1849 Berlin bei Nacht
  • 1853 Faust, der zu spät bekehrte Demokrat
  • 1858 Berlin, wie es weint und lacht

Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden