Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle

Giosuè Carducci

Giosuè Carducci wurde am 27. Juli 1835 in Val di Castello (Toskana) als Sohn eines Landarztes, der als „carbonaro“ (Mitgliedes eines patriotischen Geheimbundes) im Gefängnis landete. Dieses Ereignis machte Carducci zum Republikaner. Schon sehr früh interessierte er sich für die griechischen und römischen Autoren.

Von 1856 bis 1857 war Carducci als Lehrer der Rhetorik in San Miniato al Tedesco bei Pisa tätig. Aufgrund seiner atheistischen Ansichten wurde seine Bewerbung um die Professur für Griechisch in Arezzo abgelehnt. 1860 wurde er Professor für Griechisch in Pistoia, 1861 Professor für italienische Literatur in Bologna (bis 1903). 1890 wurde Carducci, der als politischer Dichter und herausragender Redner schon damals beachtliches Ansehen genoss, zum Senator berufen. 1906 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Giosuè Carducci starb am 16. Februar 1907 in Bologna.

Quelle: www.nobelpreis.org


Werke u.a.

  • 1857 Rime
  • 1857 Juvenilia
  • 1865 Inno a Satana
  • 1868 Levia Gravia
  • 1874 Studi letterati
  • 1876 Bozetti critici e discorsi letterari
  • 1877 Odi Barbare (dt. Odi Barbare 1913)
  • 1882 Giambi ed epodi
  • 1883 Ça ira (dt. Ça ira. Zwölf Sonette 1893)